Sportschule Ungeheuer

Positive Entwicklungsmöglichkeiten

Möglichkeiten der Einflussnahme eines Trainers auf die positive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen im Kickboxsport

Schriftliche Ausarbeitung für die Prüfung zum 3. Dan am 17.03.2002 von Ralf Neumeier, Erfurt

Gliederung:

  1. Einleitung
  2. Was ist Kickboxen?
  3. Grundvoraussetzungen, um erfolgreich als Trainer arbeiten zu können.
  4. Welche Ziele verfolge ich beim Führen der Trainingsgruppe?
  5. Welchen Einfluss habe ich dabei auf die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen?
  6. Abschlussbemerkung

1. Einleitung

Meine Arbeit soll einen kleinen Einblick geben, welche Potenzen in der Tätigkeit eines Trainers in bezug auf positive Entwicklungstendenzen bei Kindern und Jugendlichen stecken. Anhand eines Fallbeispiels möchte ich aufzeigen, welcher kausale Zusammenhang mir in meiner Trainertätigkeit zwischen sportlicher Betätigung und Persönlichkeitsentwicklung deutlich wurde. Es geht in erster Linie schon um den sportlichen Erfolg des Einzelnen bzw. der gesamten Trainingsgruppe, aber in der heutigen Zeit erscheint mir ein immer bedeutsam werdender Fakt auch die Veränderung der sozialen Kontakte bzw. die Veränderung der einzelnen individuellen Besonderheiten der Mitglieder der Sportgruppe als ein nicht ungewichtiges Fundament für das spätere Leben in der Gesellschaft zu sein. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass der Sport auch bei mir eine grundlegende Basis geschaffen hat, die mich vielfältige Situationen bewältigen ließ. Dies ist auch seit vielen Jahren ein nicht untergeordnetes Ziel meiner Arbeit als Trainer eines Kickboxteams. Aufgrund meiner Erfahrung meine ich, dass auch die Erziehung der Sportler im Training eine wichtige Rolle für die Einzelnen, sowie für das gesamte Team spielt. Außerdem möchte ich deutlich machen, dass der sportliche Erfolg, den meine Sportgruppe in hohem Maße nachweisen kann, nicht ohne die Einflussnahme auf die Persönlichkeit der einzelnen Aktiven möglich ist.

2. Was ist Kickboxen?

Es ist schwierig, eine genaue Definition des Kickboxens zu geben. Einerseits muss man wegen der erforderlichen Kurzfassung das Risiko der Unvollständigkeit eingehen. Andererseits kann eine Definition den Begriff zu sehr einengen. Aus meiner Sicht ist Kickboxen eine moderne Zweikampfsportart, bei der sich ein sportlich fairer Kampf nach strengen Regeln unter Verwendung der Füße (Kicken) und der Fäuste (Boxen) ausgetragen wird. Erfolgreiches Kickboxen setzt hohes technisches Können, taktische Intelligenz, gute Kondition, eine ausgeprägte moralische Qualifikation und nicht zuletzt starke Willenseigenschaften voraus.

Wir unterscheiden verschiedene Wettkampfformen:

  • Semikontakt
  • Leichtkontakt
  • Vollkontakt
  • Kickboxen mit Lowkicks

Dieses breite Spektrum der Wettkampfausübung stellt einen Vorteil des Kickboxens dar, wodurch auch in den letzten Jahren die Zahl der Anhänger stark angestiegen ist.

3. Grundvoraussetzung, um erfolgreich als Trainer arbeiten zu können.

 Wichtige Grundvoraussetzung für erfolgreiches Arbeiten sind Fach- und Methodenkompetenz in der Disziplin, in welcher der Trainer arbeiten möchte. Hierbei verwende ich bewusst den Begriff "Arbeit". Die Leistung ab einer angestrebten hohen Leistungsstufe muss erarbeitet werden. Trainer und Athlet müssen gemeinsam bereit sein, den Sport stellenweise als Arbeit oder oft auch als Qual zu akzeptieren. Ein weiteres sehr entscheidendes Arbeitsgebiet des Trainers ist die psychologische Einflussnahme. Wichtig ist die Analyse psychischer Auffälligkeiten. Hierbei verstehen wir charakteristische, durch Emotionen gesteuerte Zustände, welche oft in Stresssituationen (Wettkampf, Prüfungen, Vorführungen ) das Erzielen optimaler Ergebnisse verhindern. Der Trainer hilft beim Überwinden von Ängsten und stellt detaillierte individuelle Trainingspläne auf. Auch die Wettkampfvorbereitung sieht in der Sportgruppe sehr unterschiedlich aus. Gute Wettkampfbegleitung beginnt nicht erst mit der Abreise vom Wohnort. Sie beginnt beim normalen Trainingsbetrieb und geht über direkte Vorbereitung des Kampfes über das Coachen während des Kämpfens bis zur Auswertung am Ende des Turniers. Positive Denkweise verbunden mit taktischen Gesprächen (Anweisungen) muss ein Trainer mit jedem seiner Schüler individuell durchführen, um die einzelnen Stärken und Schwächen intensiver in das Bewusstsein des Aktiven zu bringen. Wichtig für das erfolgreiche Arbeiten als Trainer ist das Schaffen eines Vertrauensverhältnisses. Schulische und berufliche Belange des Aktiven sollten für einen Trainer ebenso wichtig sein, wie dessen Verhalten innerhalb und außerhalb des Trainingsbetriebes. Ein Trainer nimmt für Kinder und Jugendliche nicht selten auch eine Beraterrolle ein. Durch Anteilnahme und Hilfe bei der Lösungsfindung von persönlichen Problemen schafft der Trainer somit auch seinem Schützling eine Basis für optimales Training. Begleitende Schwierigkeiten aller Art wirken sich relativ häufig negativ auf die sportliche Leistungsfähigkeit aus. In der Trainingsgruppe müssen aufgestellte Verhaltensregeln eingehalten werden. Hierbei ist es wichtig, dass der Trainer diese Einhaltung konsequent durchsetzt.

4. Welche Ziele verfolge ich beim Führen der Trainingsgruppe?

Einem Trainer im modernen Kampfsport obliegt ein hohes Maß an sportlicher, persönlicher sowie gesellschaftlicher Verantwortung. Das züchten "hirnloser" arroganter Kampfmaschinen, wie es in der Vergangenheit oft der Fall war, hat einen nur schwer zu behebenden Schaden verursacht. Trainer solcher Aktiven sind schlechte Vertreter unseres Sportes. Wir haben alle mit den negativen Folgen in der Gesellschaft zu kämpfen. Somit ist es problematisch Kickboxen als Sport anzubieten und zu "verkaufen". Auch das Schlägerimage bremst die Nachwuchsgewinnung enorm. Schwieriger ist es auch beim Gewinnen von Sponsoren. Da jede Schule oder Verein auch auf die Medien angewiesen ist, müssen oft große Missverständnisse ausgeräumt werden, um objektiv beurteilt zu werden. Sicher gibt es noch andere Punkte zu benennen. Ich möchte es aber bei diesen Auszügen belassen. Wie sehr das Kickboxen in der Öffentlichkeit an Anerkennung als "sauberer Kampfsport" gelitten hat, erkennt man auch an der Tatsache, dass oftmals Sportkarate statt Kickboxen/Pointfighting verwendet wird, um etwaige Interessierten nicht gleich abzuschrecken. Natürlich gibt es auch in anderen Kampfsportarten solche oder ähnliche Schwierigkeiten. Es obliegt aber der mehrheitlich großen Anzahl seriöser Schulen (98%) dagegen anzukämpfen, im Interesse des Kickboxens und der gesamten "Budo-Familie". Wichtige Ziele, die ein verantwortungsbewusster Trainer verfolgt:

  • Disziplin, als Grundvoraussetzung um alle Trainingsvorhaben optimal erfüllen zu können.
  • Fähigkeiten entwickeln sich in die Gruppe ein- bzw. unterzuordnen. Erziehung zu Respekt den anderen gegenüber.
  • Unentbehrlich ist auch die Selbstbeherrschung.
  • Den Trainingspartner auch als "Partner" akzeptieren lernen, da ohne ihn kein Kampfsport möglich ist!
  • Lernen mit Erfolg und Misserfolg korrekt umzugehen!
  • Entwicklung und Förderung des Selbstvertrauens.
  • Gezielte Kritik des Trainers als Hilfe anzuerkennen und motivationsfördernd anzunehmen.
  • Schaffung einer vertrauensvollen Atmosphäre in der Gruppe.
  • Erlernen einer positiven Denkweise im Sport und besonders auch für das tägliche Leben.

5. Welchen Einfluss habe ich auf eine positive Entwicklung der Kinder und Jugendlichen?

Anhand eines Fallbeispiels möchte ich meine Aussagen unterstreichen! Fallbeispiel Nina S.

  • mit 9 Jahren zur Trainingsgruppe gekommen
  • gute schulische Leistungen
  • sehr geringes Selbstbewusstsein
  • traute sich nichts zu
  • sehr schüchtern, ängstlich, zurückhaltend unselbständig
Trainer/GruppeSportliche EntwicklungPersöhnliche Entwicklung
Vermittlung grundlegender Technikenzunehmende Beherrschung der grundlegenden TechnikenVertrauen zur Gruppe und zum Trainer war die Basis für weitere Aktivitäten
Abbau von Ängsten und Eingliederung in die GruppeAnsporn zu stärkerem Überwinden eigener Schwächendadurch auch Abbau der zurückhaltenden und schüchternen Verhaltensweisen
individueller Trainingsplan und Unterstützung durch Trainer und GruppeFortschritte wurden von der Gruppe und dem Trainer honoriertSelbstvertrauen nahm zu
gerechtes und sachlich korrektes Umgehen miteinanderStärken hervorgehoben, die dann motivierend für das Überwinden neuer Hürden warenEnorme Steigerung des Selbstbewusstseins und Vertrauen in die eigene Leistung
Aufbau eines VertrauensverhältnissesErringung des 1. Platzes bei LandesmeisterschaftGruppe ist zu einem wichtigen Bereich für Persönlichkeit geworden
Gespräche vor oder nach dem Training über sportliche und persönliche BelangeLandesmeisterschaftdurch gleiche Interessen haben sich intensive Freundschaften gebildet
freundlicher, kameradschaftlicher UmgangstonHinweise und Trainingsmethoden wurden angenommen und umgesetztpositive Entwicklung hat Auswirkungen auf schulische Leistungen:
Trainingsstunden freudbetont gestaltetFolgendeEigenschaften haben sicherhöhte Mitarbeit im Unterricht, da mehr Selbstvertrauen vorhanden ist
Trainer führt mit Engagement und Elan die Trainingsstunden durchFolgendeEigenschaften haben sich ausgeprägt wie:selbstbewussteres Herangehen an Schulkameraden öffnete auch hier die Möglichkeiten neue Freunde zu gewinnen
abwechslungsreiche Gestaltung der Stunden schafft die Basis, dass Schüler mit Freude trainierenAusdauermehr Ausdauer, "Zähigkeit" und Konstanz bei der Erledigung schulischer Aufgaben
Vorbereitung der Gruppe für Teilnahme an TurnierenÜberwindung eigener GrenzenTeilnahme an den gemeinsamen Veranstaltungen außerhalb des Trainings stärkt die freundschaftliche Beziehungen zu den anderen Sportlern
Gruppe hält zusammen und unterstützt sich bei Wettkämpfen so, dass um jeden Einzelnen mitgefiebert wird und der Erfolg gemeinsam mit ehrlicher Freude gefeiert wirdzähes trainieren bis zur GrenzeFreundschaft so intensiv geworden, dass Konflikte mit Mitschülern in der Persönliche Entwicklung
Während des Trainings werden alle gefordert, so dass sich alle Sportler gemeinsam "durchbeißen" müssenErhöhung der Konzentrationsfähigkeit 
Das gemeinsame Überwinden neuer Anstrengungen ohne dass jemand zurückgelassen wird oder unbeachtet Anstrengungen umgehen kannSchnelligkeit 
schweißt die Gruppe zu einem Team zusammenEffektives Umsetzen technischer Hinweise 
Gemeinsame Vorbereitung und Gestaltung von Feiern mit Spiel und Spaß/Schnipseljagden am Abend im Wald mit anschließendem Bratwurstessen/Fahrten zu Turnieren im gemeinsamen Bus u.v.a. schaffen mit eine unverzichtbare Basis für ein optimales Gruppenklima.Überwinden von Schmerzen, ohne gleich in Tränen auszubrechen oder aufzugeben 
 Sie erkämpfte sich viele erste, zweite und dritte Plätze bei Turnieren 
 war 3 Jahre im Nationalteam 
 größter Erfolg war eine Bronzemedaille bei einer Weltmeisterschaft 
   

Ende des Jahres 2001 verzog die Sportlerin in eine andere Stadt und konnte am Training nicht mehr teilnehmen. Sie fand ohne Schwierigkeiten Kontakt zu den Schülern der neuen Klasse/absolviert im Moment die 7. Klasse des Gymnasiums/immer noch mit einer Sportlerin befreundet/Kontakt zur Sportgruppe reißt nicht ab, weil diese Zeit nachhaltige Wirkung auf sie hatte.Dies kann nur umreißen, wie sich eine Persönlichkeit zum Positiven verändert kann- durch eine Vielzahl von Bedingungen, die ein Trainer steuern und bewusst hervorrufen kann.Die Charakterstärke, die sie während dieser gesamten Zeit erworben hat, lässt sie auch an die Grenzen der Leistungsfähigkeit im schulischen Bereich gehen. Man kann zum jetzigen Zeitpunkt davon ausgehen, dass sie wertvolle Grundlagen für ihren weiteren Entwicklungsweg erworben hat.Erwähnen möchte ich noch, dass auch Kinder mit erheblichen Auffälligkeiten im Verhalten in der Sportgruppe waren und noch sind.Ihnen wird ein straffer Trainingsplan erstellt und ein Grenzbereich (Verhaltensregeln) aufgezeigt, in dem sie sich bewegen sollten. Positives Verhalten bzw. sportliche Leistung wurde von allen honoriert. Jedoch Negativtendenzen innerhalb und auch außerhalb der Gruppe geahndet.Das Training stellt für diese Kinder meistens das einzige Podium dar, auf dem sie durch ihre eigene Leistung anerkannt werden und Erfolgserlebnisse haben, die für sie besonders wichtig sind. Da sie schulisch häufig Probleme haben und auch teilweise in ihrem sozialen Umfeld ist die Sportgruppe mit ihren hohen Anforderungen an die körperliche, geistige und psychische Leistungsfähigkeit ein überaus wichtiges Bewährungsfeld.Von den meisten, die längere Zeit in der Sportgruppe waren und durch negatives Verhalten in der Öffentlichkeit auch dem Ansehen des Teams schadeten wurden harte Disziplinarmaßnahmen auferlegt. Eine Sportlerin erhielt mehrere Monate Ausschluss vom Trainingsbetrieb, von Feiern und Wettkämpfen. Bei Nichteinhaltung würde der Ausschluss erfolgen.Diese Entscheidung wurde von der ganzen Gruppe getragen.Dieser Sportlerin fiel es schwer, diese Maßnahme zu befolgen. Ein Erfolg in ihrer Entwicklung zum Positiven ist darin zu sehen, dass sie bestrebt war durch normgerechtes Handeln wieder in die Gruppe integriert zu werden.Disziplinarmaßnahmen werden unabhängig vom Leistungsniveau und der Zahl der Erfolge ausgesprochen. Selbst Sportler mit erstklassigen Leistungen werden mit diesen Maßnahmen belegt, wenn sie sich nicht an die Normen halten. Auch in Anbetracht dessen, dass das gesamte Team danach nicht mehr so erfolgreich bei Turnieren abschneiden sollte. Es muss gleiches Maß für alle angelegt werden.

Das Team ermöglicht den Kindern außerhalb der Schulklassen in einer anderen Zusammensetzung eine neue Position in einer Gruppe einzunehmen, die stärkend wirkt.


6. Abschlussbemerkung

Meine Arbeit soll aufzeigen, dass sportliche Höchstleistung ein Komplex vieler Komponenten ist, die ein Trainer beeinflussen kann und sollte.

Beachtet man diese Komplexität nicht und sieht die sportliche Seite nur isoliert von allen anderen ist ein dauerhafter und langfristiger Erfolg des gesamten Teams kaum möglich.

Es gibt kein Rezept für gute Trainertätigkeit, aber wertvolle Erfahrungen, die ich in meiner 11-jährigen Tätigkeit gesammelt habe.

Ich möchte abschließend nochmals die Wichtigkeit hervorheben, dass der sportliche Erfolg nur ein Resultat der Einflussnahme auf alle Seiten der Persönlichkeit ist.

Unser Ziel sollte auch sein, den anvertrauten Sportlern grundlegende Bedingungen für eine positive Entwicklung auf allen Bereichen zu geben.

 

Schriftliche Ausarbeitung für die Prüfung zum 3. Dan am 17.03.2002 von Ralf Neumeier, Erfurt